On y va – auf geht's – let's go!

Teilnehmen!

Wer kann teilnehmen?

Grundsätzlich alle Gruppen (Vereine, Institutionen …), die sich für ein gemeinnütziges Projekt engagieren und in einem internationalen Team, bestehend aus einem französischen, einem deutschen und einem weiteren Partner aus einem EU-Mitgliedsstaat arbeiten. Ganz besonders auch solche, die noch nicht viel Erfahrung mit internationaler Kooperation haben.

Es sind alle Themenbereiche angesprochen, egal ob Projekte aus Kultur, Bildung, Sozialwesen, Gesundheit, Sport oder Umwelt. Wichtig ist uns, dass die internationale Öffnung zu einer neuen Dynamik in der praktischen Arbeit führt.

Sprachkenntnisse der jeweiligen Partnersprachen sind natürlich hilfreich. Sie sind aber keineswegs eine Voraussetzung für die Teilnahme am Programm, wie Erfahrungen mit dem Vorgängerprogramm (2007-2014) gezeigt haben. Es gibt immer einen Weg der Verständigung.

Die Informationen auf der Website und die Kommunikation mit dem Moderationsteam und anderen Teilnehmern werden in drei Sprachen (deutsch, französisch, englisch) angeboten.

 

Was bringt mir die Teilnahme an
„On y va – auf geht’s – let’s go!“?

  • Sie können Ihr bürgerschaftliches Engagement sichtbar machen.
  • In einem geschlossenen Bereich dieser Website können Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Projektverantwortlichen und Teilnehmern austauschen.
  • Sie können darüber abstimmen, welche Projekte in der nächsten Programmphase gefördert werden.
  • Sie erhalten bis zu 5000 Euro Fördergeld für Ihr gemeinnütziges, internationales Projekt.
  • Sie erhalten Hilfestellungen zu Fragen wie Bewerbung, Aufstellung des Kosten- und Finanzierungsplans, interkultureller Kommunikation.
  • Wir bieten Schulungen/Webinare zu fachlich relevanten Themen an.
  • Sie nehmen an einem von uns organisierten Seminar mit fachlichem Input teil.
  • Sie können Teil eines internationalen Netzwerks von Engagierten werden.
  • Wir begleiten die Durchführung Ihres Projekts und bieten Unterstützung bei Herausforderungen an.

Einige Projektteams der vergangenen Jahre:

Projektteam »Jugend und Schuldenkrise«
Projektteam »Der rollende Traum«
Projektteam »Système D – Einfälle statt Abfälle«
Projektteam »Grenzenlos«