On y va – auf geht's – let's go!

FAQ

Häufige Fragen und die Antworten

Klicken Sie auf die Frage, die Sie interessiert …

Allgemeine Fragen

Was bringt mir die Teilnahme an „On y va - auf geht’s - let’s go!“?
  • Sie können Ihr bürgerschaftliches Engagement sichtbar machen.
  • Sie können darüber abstimmen, welche Projekte in der nächsten Programmphase gefördert werden.
  • Sie erhalten bis zu 5000 Euro Fördergeld für Ihr gemeinnütziges, internationales Projekt.
  • Sie erhalten Hilfestellungen zu Fragen wie Bewerbung, Aufstellung des Kosten- und Finanzierungsplans, interkultureller Kommunikation.
  • Wir bieten Schulungen/Webinare zu fachlich relevanten Themen an.
  • Sie nehmen teil an einem von uns organisierten Seminar mit fachlichem Input.
  • Sie können Teil eines internationalen Netzwerks von Engagierten werden.
  • Wir begleiten die Durchführung Ihres Projekts und bieten Unterstützung bei Herausforderungen an.
  • In einem geschlossenen Bereich dieser Website können Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Projektverantwortlichen und Teilnehmern austauschen.

 

An wen wende ich mich am besten, wenn ich Fragen zum Ideenwettbewerb habe?

Bitte lesen Sie zunächst einmal die FAQs. Dort geben wir Antworten auf die häufigsten Fragen.
Sollten Sie hier nicht fündig werden, können Sie sich gerne jederzeit per Mail oder telefonisch an uns wenden. Die Kontaktdaten finden Sie HIER.

Zur Beratung finden auch Chat-Termine am Abend statt. Diese werden auf der Startseite angekündigt.

Wofür stehen RBSG und dfi?

RBSG steht für Robert Bosch Stiftung GmbH, Stuttgart.

dfi steht für Deutsch-Französisches Institut, Ludwigsburg.

Fragen zur Bewerbung

Wie erfolgt die Bewerbung?

Die Bewerbung erfolgt über die Website des Programms. Sie können das Formular online ausfüllen und elektronisch versenden. Verschiedene Unterlagen müssen Sie zusätzlich per Post an das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg senden. Bitte beachten Sie die entsprechenden Fristen. Kontakt

Welche Informationen werden verlangt?

Das Bewerbungsformular umfasst Fragen zu den beteiligten Institutionen, zu den geplanten Aktivitäten und dem Ablauf des Projekts.
Erforderliche zusätzliche Unterlagen sind:

  • Dreisprachige Kurzbeschreibung des Projekts
  • Einverständniserklärung des Antragstellers
  • Gemeinnützigkeitsnachweis des Antragstellers
  • Kosten- und Finanzierungsplan
  • Absichtserklärung der Projektpartner

Zum Bewerbungsverfahren

Welche Fragen werden im Formular gestellt?

In der eingefügten Übersicht können Sie sich einen Überblick verschaffen über die Fragen, die im Formular gestellt werden:

Übersicht über die im Bewerbungsformular geforderten Angaben (PDF)

Wer füllt die Bewerbung aus? In welcher Sprache?

Der Hauptantragsteller füllt das Formular aus. Er muss von derjenigen Institution kommen, die einen Gemeinnützigkeitsnachweis erbringen kann. Er übernimmt die Federführung im Projekt und trägt Verantwortung für den finanziellen Abschluss.
Das Formular kann auf deutsch, französisch oder englisch ausgefüllt und eingereicht werden.
Die Partnerinstitutionen füllen die Absichtserklärung aus.

Worauf müssen wir unbedingt achten, wenn wir die Bewerbung ausfüllen?

Die Bewerbung muss sorgfältig und vollständig ausgefüllt werden. Die Einverständniserklärung des Antragstellers muss von einer zeichnungsberechtigten Person der antragstellenden Institution/Organisation unterschrieben werden. Diese Unterschrift muss im Original vorliegen (nicht per Fax oder in eingescannter Form).
Der Antragsteller muss der Bewerbung außerdem eine Gemeinnützigkeitsbescheinigung, die Satzung sowie den Vereinsregisterauszug beilegen.
Die Kurzbeschreibung des Projekts sollte dreisprachig eingereicht werden, da sie dazu verwendet wird, das Projekt bei der Online-Abstimmung auf der Website vorzustellen.
Zum den Teilnahmebedingungen

Was ist, wenn ich noch keine(n) Partner für die Realisierung meiner Projektidee habe?

Sie können sich nur als Team, bestehend aus drei Partnern bewerben. Leider können weder das dfi noch die RBSG bei der Suche nach einer geeigneten Partnerinstitution behilflich sein.
Sie haben jedoch die Möglichkeit, auf der Facebook-Seite Ihr Projekt zu beschreiben und mögliche Partner zur Zusammenarbeit aufzurufen.

Wer unterschreibt die Bewerbung?

Die Einverständniserklärung des Antragstellers muss von einer für die antragstellende Institution oder Organisation zeichnungsberechtigten Person im Original unterschrieben werden und per Post an das dfi gesendet werden.
Zeichnungsberechtigte Personen der Partnerinstitutionen füllen die Absichtserklärung aus und unterschreiben diese. Diese Erklärung kann eingescannt werden, per Mail oder per Post an das dfi gesendet werden.

Deutsch-Französisches Institut
"On y va!"
Asperger Str. 30
71634 Ludwigsburg
Deutschland

ideenwettbewerb[at]dfi.de

Können der Bewerbung Anlagen beigefügt werden?

Nur die im Formular geforderten Unterlagen können als Anhang gesendet werden. Das Bewerbungsformular bietet ansonsten ausreichend Platz, um das Vorhaben zu beschreiben.
Zum Bewerbungsformular

An wen richtet sich das Programm?

Grundsätzlich an alle Gruppen (Vereine, Institutionen …), die sich für ein gemeinnütziges Projekt engagieren und in einem internationalen Team, bestehend aus einem französischen, einem deutschen und einem weiteren Partner aus einem EU-Mitgliedsstaat arbeiten. Ganz besonders auch solche, die noch nicht viel Erfahrung mit internationaler Kooperation haben.

Können sich auch Privatpersonen mit Projekten bewerben? Was sind die Voraussetzungen für „Bürgergruppen“ oder Initiativen?

Als gemeinnützige Stiftung kann die RBSG nur Projekte gemeinnütziger Organisationen und Projekte mit eindeutig gemeinnützigen Zielen fördern. Allerdings muss lediglich EINE Organisation im Team den Nachweis der Gemeinnützigkeit erbringen, die beiden anderen Teammitglieder können auch aus Initiativen bestehen.

Können sich auch Schulen bewerben?

Die Ausschreibung richtet sich auch an Schulen, Lehrkräfte und Schülergruppen in Deutschland und Frankreich, die ein gemeinnütziges Vorhaben mit einem deutschen, einem französischen und einem weiteren europäischen Partner umsetzen möchten. Dieses Vorhaben sollte allerdings schwerpunktmäßig außerhalb der regulären Unterrichtszeit verfolgt werden, und über reine Austauschmaßnahmen hinausgehen.

Dürfen Projekte bei diesem Ideenwettbewerb auch auf weitere Länder ausgeweitet werden?

Die Einbindung von weiteren Ländern wird ausdrücklich unterstützt. Entscheidend ist jedoch, dass die Arbeitsteilung zwischen den Projektpartnern aus Deutschland, Frankreich, dem EU-Drittland und einem etwaigen weiteren Partner in etwa ausgewogen ist.

Können sich auch Institutionen bewerben, die ihre Sitze im gleichen Land haben?

Nein, eine Bewerbung ist nur möglich, wenn die Institutionen in unterschiedlichen Ländern angesiedelt sind (Frankreich, Deutschland und ein drittes EU-Land). Dabei ist nicht relevant, ob die deutsche Institution ihren Sitz in Deutschland hat oder in Frankreich und umgekehrt. Entscheidend ist, dass das Projekt wirklich grenzüberschreitend realisiert wird. So könnte beispielsweise das Centre Culturel in einer deutschen Stadt mit einer deutschen Organisation in Frankreich ein Projekt umsetzen, wenn sie einen Partner aus einem dritten EU-Land hinzuziehen.

Wann kann ich mich bewerben?

Jederzeit, Termine werden rechtzeitig auf der Website angekündigt.
Alle bis zur jeweiligen Frist eingereichten Bewerbungen werden berücksichtigt. Zum Zeitschema

Ist eine Bewerbung auch möglich, wenn man bereits im Rahmen des Ideenwettbewerbs gefördert wurde?

Ja, neue Ideen sind uns sehr willkommen!

Wer hat welche Funktion im Bewerbungsprozess und im weiteren Projektverlauf?

Antragsteller / antragstellende Institution:

  • stellt den Antrag
  • unterschreibt rechtsgültig die Einverständniserklärung
  • ist Hauptansprechpartner für dfi und RBSG
  • nimmt verbindlich gemeinsam mit den Projektpartnern an einem der Seminare teil
  • erbringt den Nachweis der Gemeinnützigkeit
  • erhält damit auch die Finanzmittel und ist verantwortlich für die Weiterreichung der Mittel an die Projektpartner sowie die wirtschaftliche Verwendung der Mittel und den Verwendungsnachweis (gegenüber dfi und RBSG)
  • ist nach Abschluss des Projekts verantwortlich für die Abschlussunterlagen

Projektpartner:

  • tragen das Projekt mit, haben definierte Aufgaben innerhalb des gemeinsamen Projekts
  • benennen ebenfalls Ansprechpartner für dfi und RBSG, sind jedoch nicht erste Ansprechpartner
  • müssen keine Gemeinnützigkeit nachweisen, müssen aber sicherstellen, dass das gemeinsame Projekt gemeinnützig ist
  • sind verantwortlich für die Abrechnung gegenüber dem Antragsteller (wirtschaftliche Mittelverwendung)
  • nehmen verbindlich gemeinsam mit dem Antragsteller an einem der Seminare teil

Fragen zum Auswahlverfahren

Wann werde ich benachrichtigt, ob mein Projekt eine Förderung durch das Programm erhält?

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist prüfen dfi und RBSG die Bewerbungen auf formale Kriterien. Die Projekte, die diesen formalen Vorgaben entsprechen, werden gegebenenfalls in Kategorien eingeteilt.
Die ausgewählten Projekte werden auf der Website des Programms vorgestellt und stellen sich hier einer öffentlichen Abstimmung.
Nach Ablauf dieser Abstimmung erhalten die Gewinner ein Bewilligungsschreiben und können mit ihrer Kooperationsarbeit beginnen.

Wie läuft die Abstimmung ab?

Die zur Förderung ausgewählten Projekte werden auf der Website von "On y va - auf geht's - let's go!" vorgestellt. Jede Person darf nur einmal abstimmen und muss dazu lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. 
Sobald die Projekte auf der Website eingestellt sind, beginnt die 3-wöchige Abstimmungsphase.
Weitere Informationen zur Stimmabgabe erhalten Sie zum Start auf der Seite "Abstimmen!"
Während des Abstimmungsprozesses gibt es keine Auskunft über den Stand der Abstimmung.

Kann ich mich noch einmal mit meinem Projekt bewerben, wenn ich bei der Abstimmung nicht gewonnen habe?

Grundsätzlich ja. Ein Projekt, welches alle Voraussetzungen erfüllt hat und sich im Rahmen der Abstimmung präsentieren durfte, kann sich noch einmal bewerben und an der Abstimmung teilnehmen. Es können Anpassungen seitens der Projektverantwortlichen vorgenommen werden. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.

Fragen zum Ablauf des Projekts

In welchem Zeitraum muss das Projekt durchgeführt werden?

Die Laufzeit der einzelnen Projekte ist nicht festgelegt, einzig der jeweilige Projektbeginn muss innerhalb bestimmter Fristen erfolgen. Termine werden regelmäßig auf der Website bekanntgegeben.

Wie muss die Arbeit unter den Projektpartnern aufgeteilt sein?

Die Projektpartner können die Arbeit selbstständig untereinander aufteilen. Es muss jedoch jederzeit gewährleistet sein, dass alle Partner ihren Teil zum Projekt beitragen.

Fragen zum Budget

Welche Ausgaben können wir mit dem Fördergeld finanzieren?

Mit dem Ideenwettbewerb möchten wir in erster Linie die Begegnung und Austausch zwischen den Partnern fördern.
Im Kosten- und Finanzierungsplan können Sie Kosten für Reisen (Unterkunft, Verpflegung, Reise), Verbrauchsmaterial, Technik oder Kommunikation angeben.
Personalkosten und Honorare können nicht berücksichtigt werden.

Wer ist Bewilligungsempfänger?

Nur einer der drei Projektpartner erhält die finanziellen Mittel (Bewilligungsempfänger = Antragsteller). Die interne Organisation und Abwicklung (Überweisung eines Teils der Mittel an die Partnerinstitutionen) liegt in der Hand dieses Bewilligungsempfängers. Aus verwaltungstechnischen Gründen ist es zu empfehlen, dass die deutsche Institution als Antragsteller und Bewilligungsempfänger auftritt. Der Bewilligungsempfänger muss zum Projektabschluss die Verwendung der Mittel für sich und seine Projektpartner nachweisen (über Belege). Nicht verwendete Restmittel müssen an das dfi zurück überwiesen werden.

Was sind Eigen- und Drittmittel?

Eigenmittel sind Mittel, die von den Projektpartnern eingebracht werden.
Drittmittel sind Mittel weiterer Förderer oder Sponsoren (z.B. finanzielle Unterstützung durch das DFJW, durch lokale Vereine oder Betriebe; freier Eintritt in Museen; ein Saal, den die Gemeinde für die Abschlussveranstaltung kostenlos zur Verfügung stellt etc.).

Gibt es Vorgaben über die Höhe der Eigen- und Drittmittel?

Nein. Die Höhe der Eigenmittel soll den Möglichkeiten der Partnerinstitutionen entsprechen. Das Einwerben von Drittmitteln ist grundsätzlich erwünscht, aber nicht zwingend notwendig. Wichtig ist jedoch, dass am Ende des Projektes die eingesetzten Eigen-, Dritt- und RBSG-Mittel in etwa im gleichen Verhältnis zueinander stehen wie zu Anfang geplant.

In welcher Form müssen wir das Budget unseres Projekts vorlegen?

Das Budget muss als Kosten- und Finanzierungsplan (KuF) entsprechend der Vorlage vorgelegt werden. Der KuF gilt für das Gesamtprojekt. Er bildet die Grundlage für die finanzielle Steuerung des Projekts, muss sorgfältig ausgefüllt und per Post an uns geschickt werden. Ein Link zum Formular wird Ihnen per E-Mail zusammen mit der Sendebestätigung zugesandt. Zur Ansicht finden Sie hier ein Beispiel des Dokuments:

Kosten- und Finanzierungsplan (PDF)

Das Organisationsteam steht Ihnen zur Verfügung, sollten Sie Hilfe beim Erstellen des Kosten- und Finanzierungsplans benötigen.

Wann werden die bewilligten Mittel überwiesen?

Die Mittel können überwiesen werden, wenn dem dfi der vollständig ausgefüllte und vom Bewilligungsempfänger unterschriebene Mittelabruf aus dem Bewilligungsschreiben vorliegt.

FAQ